Die Nominierten in den Jahren 2008-2015


Im 18. Wettbewerb um den Deutsch-Polnischen Tadeusz-Mazowiecki-Journalistenpreis 2015 wurden folgende Beiträge nominiert:


Kategorie Print
• „Der fürchterliche Sylter”,  Agnieszka Hreczuk, „Der Tagesspiegel“
• „Ein Hoch auf die faulen Piroggen!“, Emilia Smechowski, brand eins
• „Wir lernen noch“, Florian Willershausen, Silke Wettach, Wirtschaftswoche
• „Śpiewać, hitlerówy”, Magdalena Grzebałkowska, Gazeta Wyborcza, Duży Format
• „Umowna data urodzenia”, Anna Malinowska, Gazeta Wyborcza, Duży Format
• „Szybcy i wściekli w niszowym biznesie”, Rafał Skórski, Pierwszy Milion

 

Kategorie Hörfunk
• „Zimmer Nummer 18 – die Polinnen von Moabit“, Simone Trieder, Deutschlandfunk
• „Zwei Länder, eine Stadt. Grenzgeschichten aus Görlitz / Zgorzelec”, Roman Nuck, MDR 1 Radio Sachsen
• „Waschen füttern trösten – polnische Pflegerinnen in Deutschand“, Marietta Morawska Büngler, Westdeutscher Rundfunk
• „Dowodiczek Osobisticzek czyli Nowy realizm Graniczny”, Tomasz Sikora, Roman Nuck, Tomas Kopecky, Radio Wrocław
• „Ostatni świadek”, Jolanta Rudnik, Andrzej Rudnik, Radio Koszalin
• „Jedenaste przykazanie”, Agata Rokicka, Polskie Radio Szczecin

 

Kategorie Fernsehen
• „Mama arbeitet im Westen“, Ase Svenheim Drivenes, MDR, PB Kultur und Wissenschaft / Redaktion Geschichte
• „Nachbar, wie geht’s, – Der deutsch-polnische Familiencheck“, Wolfgang Fandrich, Ulrich Brochhagen, Rolf-Axel Kriszun, Monika Sieradzka, Dörte Hanisch, Magdalena Gwóźdź, Olenka Kretschmer, Elisabeth Lehmann, Bartosz Dudek
• „Großvater war in der Wehrmacht“, Wioletta Weiss, RBB, Mittel- und Osteuropa
• „Po prostu jako człowiek”, Dorota Petrus, Bogdan Lęcznar, TVP 2, Redakcja Ekumeniczna
• „Uczcie się Polski. Opozycja w NRD i Solidarność”, Magdalena Gwóźdź, Rosalia Romaniec, TVP und Deutsche Welle
• „Druga wojna światowa cz. 2”, Peter Hartl, Koproduktion ZDF und TVP1

 

Kategorie „Journalismus in der Grenzregion“
• „Aufrüstung mit Symbolwert – In Stettin planen deutsche und polnische Soldaten gemeinsam den Verteidigungsfall der NATO“, Sonja Volkmann-Schluck, Schweriner Volkszeitung
• „LuL-Pomerania Philharmonie“, Friederike Witthuhn, Peter Schmidt, Nordmagazin, Land und Leute
• „Zwei Länder – eine Stadt. Grenzgeschichten aus Görlitz / Zgorzelec“, Roman Nuck, MDR 1 Radio Sachsen
• „Szkolna granica”, Piotr Słowiński, Polskie Radio Wrocław
• „W sąsiedztwie Białego Bociana”, Monika Stefanek, Funkhaus Europa, Redakcja Polska
• „Mała Polka ze Staffelde”, Joanna Skonieczna, Krzysztof Skonieczny, Polskie Radio Szczecin

 



Im 17. Wettbewerb um den Deutsch-Polnischen Journalistenpreis 2014 wurden folgende Beiträge nominiert:


 

Nominiert in der Kategorie Print:

•  „Hilfe, die Polen retten uns!“, ZEIT ONLINE, Politik/Gesellschaft
Autor: Till Schwarze
• „Jetzt bin ich also deutsch“, The Germans
Autoren: Karolina Golimowska und Daniel Tkatch
• „Man pflegt Deutsch“, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung
Autor: Jörg Thomann
• „Małżeństwo ze schizofrenią“, Gazeta Wyborcza, Duży Format
Autor: Daniel Flis
• „Pies szczeka, Niemcy rządzą Europą“, EleWator kwartalnik literacki
Autorin: Ewa Maria Slaska
• „Zdławić Solidarność“, Gazeta Wyborcza, Dział Zagraniczny
Autor: Bartosz T. Wieliński

 

Nominiert in der Kategorie Hörfunk:
• „Trotz allem optimistisch – Polens Nachwende-Generation wird erwachsen“, Deutschlandradio Kultur, Reportage und Hintergrund
Autorin: Margarete Wohlan
• „Warten auf ein weiteres Wunder – Tschenstochau zwischen katholischer Tradition und ökonomischer Moderne“, Bayerischer Rundfunk, Politik
Autor: Henryk Jarczyk
• „Zurück in heimatliche Erde“, MDR-Info
Autorin: Renate Heidner
• Düsseldorf – Warszawa: trochę ponad godzinę“, Polskie Radio Olsztyn
Autor: Mariusz Borsiak
• „Historia pewnej znajomości“, Polskie Radio I, Studio reportażu i Dokumentu
Autorin: Katarzyna Błaszczyk
• „Na Urzeczu“, Polskie Radio RDC, Redakcja Publicystyki
Autor: Marek Miśko

 

Nominiert in der Kategorie Fernsehen:
• „Kogel-Mogel heißt Zucker-Ei“, rbb-Fernsehen, Kowalski und Schmidt
Autorin: Joanna Ratajczak
• „Meine Familie und der Spion – eine Geschichte aus dem Kalten Krieg“, ARD Geschichte im Ersten, WDR Dokumentation u. Gesellschaft
Autorin: Rosalia Romaniec
• „Sündige Spitze, Häkel-Tangas aus Polen“, Spiegel TV
Autoren: Fabian Daub und Andreas Gräfenstein
• „Testerka“, TVN Gdańsk
Autor: Jan Błaszkowski
• „Ballada o dwóch domach“, TVP
Autor: Grzegorz Gajewski
• „Sploty jednego warkocza“, TVP Historia
Autoren: Paweł Kulik und Michał Kulik

 

Nominiert in der Kategorie „Journalismus in der Grenzregion“:
• „Arbeitsverhältnisse“, NDR-Fernsehen, Nordmagazin
Autor: Claus Tantzen
• „Deutsch-Polnische Lohengrininszenierung“, NDR-Hörfunk, Redaktion Aktuelles
Autorin: Gesa Wicke
• „Hart an der Grenze“, rbb-Fernsehen, Aktuelle Fragen
Autoren: Olaf Sundermeyer, Sabine Tzitschke, Anne Holzschuh, André Kartschall
• „Naszą ucieczką będzie śmierć“, Gazeta Lubuska
Autorin: Beata Bielecka
• „Wzgórze z widokiem na morze i może“, Polskie Radio Szczecin
Autorin: Agata Rokicka
• „100 lat Hali Stulecia we Wrocławiu“, TVP Wrocław, Kowalski i Schmidt
Autoren: Kinga Wołoszyn-Świerk und Krzysztof Czajka

 

 


Im 16. Wettbewerb um den Deutsch-Polnischen Journalistenpreis 2013 wurden folgende Beiträge nominiert:

 


 

Nominiert in der Kategorie Print:
•    „Bauer sucht Traktor. Hehlerware vom Nachbarn“, Die Welt Kompakt
Autoren: Julia Szyndzielorz und Wojciech Cieśla
•    „Mein Großvater hätte mich erschossen“, Stern-Magazin
Autorin: Nikola Sellmair
•    „Die Männer vom Bau“, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung
Autoren: Rainer Schulze und Philip Eppelsheim
•    „NRD zabrała mi matkę“ (Die DDR hat mir meine Mutter weggenommen), Gazeta Wyborcza, Duży Format
Autorin: Katarzyna Bielas
•    „Jak niemiecki elektryk zaraził nas radością“ (Wie ein deutscher Elektriker uns mit seiner Freude angesteckt hat), Gazeta Wyborcza Wrocław
Autor: Michał Kokot
•    „Wojna wojną, ale pogrzeb się należy“ (Krieg ist Krieg – ein Begräbnis aber steht jedem zu), Reporter Leszczyński
Autor: Arkadiusz Jakubowski

Nominiert in der Kategorie Radio:
•    „Wege nach Warschau – Leben an der Leitplanke“, DLF
Autoren: Ernst-Ludwig v. Aster und Anja Schrum
•    „Typisch Polen“, MDR-Info
Autor: Andreas Herrler
•    „Brandenburger Begegnungen: Polen rettet die Uckermark“, rbb, Antenne Brandenburg
Autor: Wolfgang Heidelk
•    „Ostatni lot“ (Der letzte Flug), Polskie Radio Szczecin    
Autorin: Monika Stefanek
•    „Przypadek Edwarda Margola“ (Der Fall Edward Margol), Radio Lublin
Autor: Mariusz Kamiński
•    „Nowa Amerika“, Radio Zachód
Autor: Cezary Galek

Nominiert in der Kategorie Fernsehen:
•    „Auf der Suche nach der verlorenen Kindheit – Wer war Bruno Schulz?“, Deutsche Welle
Autor: Matthias Frickel
•    „Plötzlich Deutscher“, NDR-Landesfunkhaus
Autoren: Hannes Agena und Heiko Seibt
•    „Der schräge Performer“, rbb, Redaktion Kowalski trifft Schmidt
Autorin: Joanna Ratajczak
•    „Wszyscy jesteśmy wymyśleni“ (Wir alle sind erdacht), TVP Historia
Autor: Włodzimierz Krygier
•    „EZI – w cieniu wojny“ (EZI –  im Schatten des Krieges), TVP Historia
Autor: Wojciech Królikowski
•    „Kolej Wschodnia“ odc. 2 (Die Ostbahn, Teil 2), TVP Gorzów Wielkopolski
Autorin: Katarzyna Pazurkiewicz

 

 


 

Im 15. Wettbewerb um den Deutsch-Polnischen Journalistenpreis 2012 wurden folgende Beiträge nominiert:

 



Nominiert in der Kategorie Print:
•    „Człowiek, który zmienił Niemcy“ („Der Mann, der Deutschland verändert hat”), Gazeta Wyborcza / Duży Format
Autorin: Angelika Kuźniak
•    „Niemcy: klęska multi-kulti“, („Deutschland: Multikulti ist gescheitert“), Więź
Autor: Tomasz Kycia
•    „Rolnicy działają w podziemiu“ („Landwirte in wirtschaftlicher Grauzone”), Gazeta Lubuska
Autorin: Agnieszka Stawiarska
•    „Sehnsucht, Endstation“ („Stacja końcowa: Tęsknota“), taz
Autorin: Emilia Smechowski
•    „Der neue Schlesier“ („Nowy Ślązak“), FAZ
Autor: Konrad Schuller
•    „Wirf die Hämmer in die Luft“ („O człowieku, który podrzuca młotki“), Tagesspiegel
Autor: Gregor Dotzauer

Nominiert in der Kategorie Radio:
•    „Miłość, która leczy“ („Heilende Liebe”), Polskie Radio Katowice
Autorin: Anna Sekudewicz-Rączaszek
•    „Połowa obrotu“ („Drehung um 180 Grad”), Polskie Radio, Studio Reportażu i Dokumentu
Autorin: Katarzyna Błaszczyk
•    „Tutaj, here, hier“, Radio Koszalin
Autorin: Jolanta Rudnik
•    „Drei Lieben in Polen. Ludwig Zimmerer – Journalist – Sammler – Träumer“ („Trzy miłości w Polsce. Ludwig Zimmerer – Dziennikarz, Kolekcjoner, Marzyciel“), Deutschlandfunk
Autorin: Jadwiga Anna Korte
•    „Unser Helmut“ („Nasz Helmut“), rbb Kulturradio
Autorinnen: Johanna Rubinroth, Renata Borowczak
•    „Unterwegs bei Nachbarn – Pilgern auf der Via Regia in Polen“ („W podróży u sąsiadów – pielgrzymi na Via Regia w Polsce“), mdr Bautzen
Autorin: Monika Gerdes

Nominiert in der Kategorie Fernsehen:
•    „Na Wschód od Timszel“ („Östlich von Timszel”), Telewizja Polska Szczecin
Autor: Grzegorz Fedorowski
•    „Dzieci emigracji“ („Migrationskinder“), Internetseite weare.pl
Autorin: Agata Lewandowski
•    „Teleskop Gospodarczy. Wydanie specjalne programu z Berlina“ („Wirtschaftsteleskop aus Berlin”), Telewizja Polska Poznań
Autoren: Paweł Marciniak, Dagmara Prystacka
•    „Atomenergie – Träume stoßen an die Grenzen“ („Energia atomowa – Kres marzeń na granicy”), rbb
Autoren: Iris Marx, Adrian Bartocha
•    „Löcknitz: Zuwanderungsparadies und NPD-Hochburg“ („Löcknitz: Raj dla przybyszów i ostoja NPD”), ARD-mdr-Magazin „Fakt“
Autor: Markus Frenzel
•    „Die wundersame Reise der unnützen Dinge“ („Niepotrzebnych rzeczy podróż niezwykła”), ARTE
Autoren: Katja Schupp, Alicja Schatton, Hartmut Seifert

 

 


Im 14. Wettbewerb um den Deutsch-Polnischen Journalistenpreis 2011 wurden folgende Beiträge nominiert:



Nominiert in der Kategorie Print:
•    „Matka Joanna“ („Mutter Joanna”), Polityka
Autorin: Martyna Bunda
•    „Dużych cmentarzy nie kocham“ („Große Friedhöfe liebe ich nicht“), Rocznik chojeński
Autor: Robert Ryss
•    „Polska szkoła inwestowania szturmuje niemiecką twierdzę“ („Polnische Investitionsschule stürmt die Festung Deutschland”), Dziennik Gazeta Prawna
Autor: Rafał Woś
•    „Das stärkste Geschütz der Polen. Frederic Chopin im Zweiten Weltkrieg“ („Największe polskie dzieło. Fryderyk Chopin w drugiej wojnie światowej“), NZZ
Autor: Gerhard Gnauck
•    „Politik in der Gruft“ („Polityka z krypty“), FAZ
Autor: Konrad Schuller
•    „Wanderer ohne Ziel“ („Wędrowcy bez celu“), FAZ
Autor: Rainer Schulze

Nominiert in der Kategorie Radio:
•    „Krajobraz pomorski“ („Pommersche Landschaft”), Radio Koszalin SA
Autorin: Jolanta Rudnik
•    „Jestem Ślązakiem“ („Ich bin Schlesier”), Radio Opole SA
Autor: Marian Staszyński
•    „Ludziom i zwierzętom“ („Untermenschen und Alphatiere”), Radio Gdańsk SA/Deutschlandfunk
Autoren: Małgorzata Żerwe und David Zane Mairowitz
•    „Mein Warschau“ („Moja Warszawa“), ARD-Hörfunkstudio Warschau
Autor: Ludger Kazmierczak
•    „Schlacht um das kollektive Gedächtnis – Wie Polen und Deutsche den Mythos Tannenberg beschworen“ („Bitwa o pamięć zbiorową – jak Polacy i Niemcy tworzyli legendę Grunwaldu“), Deutschlandradio Kultur
Autor: Martin Sander
•    „Morgen sind wir glücklich – Die sozialistische Idealstadt Nowa Huta“ („Jutro będziemy szczęśliwi – Socjalistyczne miasto wzorcowe Nowa Huta“), SWR 2
Autoren: Marianne Wendt und Christian Schiller

Nominiert in der Kategorie Fernsehen:
•    „Filozof Krzysztofek z Raciborza“ („Der Philosoph Hugo Christoph aus Ratibor”), TVP Katowice
Autorin: Katarzyna Gierszewska
•    „Kwitnące krajobrazy“ („Blühende Landschaften“), TVN 24
Autor: Arkadiusz Wierzuk
•    „Dziewczęta z Auschwitz“ („Die Mädchen von Auschwitz”), TVP Wrocław
Autorin: Kinga Wołoszyn-Świerk
•    „Das Wunder von der Weichsel – Polen trotz der Wirtschaftskrise“ („Cud nad Wisłą. Polska odporna na kryzys”), ZDF-Studio Warschau
Autor: Armin Coerper
•    „Polen für Anfänger. Ein Roadmovie mit Kurt Krömer und Steffen Möller“ („Polska dla początkujących. Filmowa eskapada Kurta Krömera i Steffena Möllera”), ZDF/3sat
Autorin: Karin Rothe
•    „Avanti Polonia – Warschaus Weg nach Westen“ („Avanti Polonia! Warszawska droga na Zachód”), 3sat
Autorin: Eva Maria Schmidt

 


Im 13. Wettbewerb um den Deutsch-Polnischen Journalistenpreis 2010 wurden folgende Beiträge nominiert:



Nominiert in der Kategorie Print:
•    „Skierbieszów czeka na prezydenta” („Skierbieszów wartet auf den Bundespräsidenten”), Gazeta Wyborcza Lublin
Autoren: Marcin Bielesz und Paweł Piotr Reszka
•    „Przećwiczyłam śmierć („Ich habe den Tod geprobt”), Gazeta Wyborcza/Duży Format
Autorin: Angelika Kuźniak
•    „Dziki zachód Uznam” („Usedom oder der Wilde Westen”), Gazeta Wyborcza Szczecin/Duży Format
Autor: Adam Zadworny
•    „Die Blume Europas – Breslau? Wrocław?“ („Kwiat Europy“), Der Tagesspiegel
Autor: Michael Zajonz
•    „In der Erde Polens" („W polskiej ziemi“), Welt am Sonntag
Autor: Thomas Gerlach
•    „Zusammen kann man mehr“ („Razem można więcej“), Der Tagesspiegel
Autorin: Agnieszka Hreczuk

Nominiert in der Kategorie Radio:
•    „Kiedy mówią kamienie” („Wenn Steine sprechen”), Polskie Radio Lublin
Autorin: Agnieszka Czyżewska-Jacquemet
•    „Checkpoint Qualitz, czyli jak Niemcy z Polakiem mur obalili” („Checkpoint Qualitz oder wie die Deutschen mit einem Polen die Mauer umstürzten”), Radio Zachód SA
Autor: Cezary Galek
•    „Pastor z Trzebiatowa” („Der Pffarer von Trzebiatów”), Radio Koszalin SA
Autoren: Jolanta Rudnik und Andrzej Rudnik
•    „Krakau mit Händen und Füßen“ („Kraków rękami i nogami“), Deutschlandradio Kultur
Autorin: Andrea Joeckle
•    „Weine nicht kleine Basia“ („Nie płacz Basieńko“), ARD-Hörfunkstudio Warschau
Autor: Ludger Kazmierczak
•    „Die Mauer fiel in Danzig – Wie die polnische Solidarnosc in der DDR ankam“ („Mur runął w Gdańsku – Jak przyjęto w NRD Solidarność“), NDR 1 Radio MV
Autor: Arne Hell

Nominiert in der Kategorie Fernsehen:
•    „Etniczne klimaty - Polacy, Berlińczycy?” („Ethnisches Milieu”), TVP Kraków
Autor: Waldemar Janda
•    „Dzieci piramidy” („Die Kinder von der Pyramide”), TVP1
Autorin: Anna Więckowska
•    „Dom na granicy“ („Haus an der Grenze“), TVP2
Autorin: Ewa Barbara Misiewicz
•    „Für Danzig sterben?“ („Umierać za Gdańsk?“), ZDF/3sat
Autor: Andrzej Klamt
•    „Der Tag, als ich erschossen wurde” („Dzień, w którym zostałem rozstrzelany”), rbb
Autorinnen: Antonia Schmidt und Wioletta Weiß
•    „Eine blonde Provinz” („Jasnowłosa prowincja”), rbb/arte
Autoren: Jacek Kubiak und Klaus Salge


Im 12. Wettbewerb um den Deutsch-Polnischen Journalistenpreis 2009 wurden folgende Beiträge nominiert:



Nominiert in der Kategorie Print:
•    „Z drugiej strony znaczka” („Auf der anderen Seite der Briefmarke”), Gazeta Wyborcza/Duży Format
Autoren: Włodzimierz Nowak und Friederike Lippold (Zusammenarbeit)
•    „Porwanie Moritza, czyli polsko-niemiecka wojna o dzieci” („Der bekannteste deutsch-polnische Rechtsstreit um ein Kind”), Gazeta Wyborcza
Autor: Bartosz T. Wieliński
•    „Zgwałcone przez Armię Czerwoną” („Von der Roten Armee vergewaltigt”), Gazeta Wyborcza/Duży Format
Autor: Włodzimierz Nowak
•    „Lukas Podolski gibt ein Beispiel” („Lukas Podolski daje nam przykład”), Die Welt
Autor: Jan Opielka
•    „Stadt, Land, Frust“ („Miasto, kraj, frustracja“), Süddeutsche Zeitung
Autor: Birk Meinhardt
•    „Feuerwehrleute finden ihren eigenen Weg zum Nachbarn“ („Strażacy własną drogą docierają do sąsiadów“), Sächsische Zeitung
Autorin: Katrin Schröder

Nominiert in der Kategorie Radio:
•    „Łaskawa śmierć” („Gnadentod”), Radio Koszalin SA
Autorin: Jolanta Rudnik
•    „Na początku było marzenie” („Es begann mit einem Traum”), Polskie Radio Olsztyn
Autorin: Alicja Kulik
•    „WINna-nieWINna“ („Unschuldig für schuldig beFuUnden”), Polskie Radio 1
Autorin: Patrycja Gruszyńska-Ruman
•    „Guben, Gubin und die Neiße – ein halbes Jahr eine offene Grenze“ („Niemiecki Guben i polski Gubin – zbliżenie z przeszkodami“), Deutschlandradio Kultur
Autorin: Claudia van Laak
•    „Soviel Armut gab’s noch nie. Die Verlierer des polnischen Wirtschaftsbooms” („Nigdy jeszcze nie było tak wiele ubóstwa – przegrani polskiego boomu gospodarczego”), WDR Köln
Autor: Achim Nuhr
•    „Praga – Berlin“, Funkhaus Europa Berlin
Autor: Krzysztof Visconti

Nominiert in der Kategorie Fernsehen:
•    „Ekspansja na zachód” („Expansion nach Westen”), TVP Szczecin
Autorin: Monika Mazanek-Wilczyńska
•    „Jedenaste przykazanie” („Das elfte Gebot”), TVP Gdańsk
Autor: Krzysztof Kalukin
•    „Między Odrą a Renem, odc.10” („Zwischen Oder und Rhein Folge 10”), TVP Szczecin
Autoren: Elżbieta Biś und Bartosz Dudek
•    „Crime time: Marek Krajewski – Tod in Breslau” („Crime time: Marek Krajewski – Śmierć w Breslau”), ZDF-Infokanal
Autoren: Martin Schöne und Tobias Gohlis
•    „Das Wunder von Swiebodzin” („Cud w Świebodzinie”), rbb
Autorki: Antonia Schmidt und Wioletta Weiß
•    „Zu Gast bei unseren Polnischen Nachbarn – Der Alltag in Grenznähe acht Monate nach Schengen” („W gościach u naszych polskich sąsiadów – Przygraniczna codzienność osiem miesięcy po Schengen”), rbb
Autor: Adrian Bartocha


Im 11. Wettbewerb um den Deutsch-Polnischen Journalistenpreis 2008 wurden folgende Beiträge nominiert:



Nominiert in der Kategorie Print:
•    „Nowa przeszłość Niemiec” („Die neue Vergangenheit Deutschlands”), Gazeta Wyborcza
Autor: Piotr Buras
•    „Elwira i Fortunat” („Elwira und Fortunat”), Gazeta Wyborcza
Autorin: Angelika Kuźniak
•    „Matka wysiedlonych” („Die Mutter der Vertriebenen“), Polityka
Autorin: Natalia Gańko
•    „Sterben für die saure Mehlsuppe“ („Umierać za żurek“), Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung
Autor: Konrad Schuller
•    „Die wundersame Welt der Waschkraft“ (Cudowny świat białej mocy), Süddeutsche Zeitung
Autorin: Renate Meinhof
•    „Wiedersehen in Wrzesina“ (Spotkanie we Wrzesinie), GEO
Autorin: Petra Reski

Nominiert in der Kategorie Radio:
•    „W cieniu dobrego drzewa” („Im Schatten des guten Baumes”), Radio Koszalin SA
Autorin: Jolanta Rudnik
•    „Tajemnica pewnego wieczoru” („Das Geheimnis eines gewissen Abends“), Polskie Radio SA, Studio Reportażu i Dokumentu
Autor: Krzysztof Wyrzykowski
•    „Pomiędzy” („Übergang“), Polskie Radio Kraków
Autorin: Katarzyna Fortuna
•    „Herr Hronowski und ich – eine polnisch-deutsche Freundschaft“ („Pan Hronowski i ja - polsko-niemiecka przyjaźń“), SWR
Autorin: Katarina Bader
•    „Małe męki“ („Kleine Leiden“), Hessischer Rundfunk
Autoren: Gerhard Zschorsch und Artur Becker
•    „Neugier genügt – Mein innerer Blickwinkel hat sich verändert“ (Wystarczy ciekawość – zmienił sie mój wewnętrzny kąt widzenia), WDR
Autorin: Marietta Morawska-Büngeler

Nominiert in der Kategorie Fernsehen:
•    „Jestem Karla z Breslau” („Ich bin Karla aus Breslau“), Telewizja Polska Wrocław
Autorin: Kinga Wołoszyn-Świerk
•    „Prawda ponad wszystko?” („Wahrheit über alles”), Produkcja Telewizyjna i Filmowa Tress-Film Daniec/TVP3 Opole
Autorin: Teresa Kudyba
•    „Takie życie” („So ein Leben”), Telewizja Przewodowa Zielona Góra
Autor: Tadeusz Krupa
•    „Dreiländereck“ („Teatralny trójkąt krajów wokół Görlitz“), ZDF Theaterkanal
Autor: Andrzej Klamt
•    „Madonna aus Warschau – Aufstieg der schönen Agata Buzek“ (Madonna z Warszawy – Kariera pięknej Agaty Buzek), rbb
Autor: Tim Evers
•    „Kowalski trifft Schmidt“ („Kowalski spotyka Schmidta“), rbb
Autoren: Antonia Schmidt und Krzysztof Czajka