Nominierungen 2008

Kategorie Print


Polen

Piotr Buras, Gazeta Wyborcza, „Nowa przeszłość Niemiec“
Angelika Kuźniak, Gazeta Wyborcza, „Elwira i Fortunat“
Natalia Gańko, Polityka, „Matka wysiedlonych“

Deutschland

Konrad Schuller, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, „Sterben für die saure Mehlsuppe“
Renate Meinhof, Süddeutsche Zeitung, „Die wundersame Welt der Waschkraft“
Petra Reski, GEO, „Wiedersehen in Wrzesina“

 

 

Kategorie Radio


Polen

Jolanta Rudnik, Radio Koszalin S.A., „W cieniu dobrego drzewa“
Krzysztof Wyrzykowski, Polskie Radio SA, Studio Reportażu i Dokumentu, „Tajemnica pewnego wieczoru“

Katarzyna Fortuna, Polskie Radio Kraków, „Pomiędzy“

Deutschland

Katarina Bader, SWR, „Herr Hronowski und ich - eine polnisch-deutsche Freundschaft“
Gerhard Zschorsch und Artur Becker, Hessischer Rundfunk, „Małe męki“/„Kleine Leiden“

Marietta Morawska-Büngeler, WDR, „Neugier genügt - Mein innerer Blickwinkel hat sich verändert“

 

 

Kategorie Fernsehen


Polen

Kinga Wołoszyn-Świerk, Telewizja Polska Wroclaw, „Jestem Karla z Breslau“

Teresa Kudyba, Produkcja Telewizyjna i Filmowa Tress-Film Daniec/TVP3 Opole, „Prawda ponad wszystko?“
Tadeusz Krupa, Telewizja Przewodowa Zielona Góra, „Takie życie“

Deutschland

Andrzej Klamt, ZDF Theaterkanal, „Dreiländereck“
Tim Evers, RBB, „Madonna aus Warschau - Aufstieg der schönen Agata Buzek“
Antonia Schmidt und Krzysztof Czajka, RBB, „Kowalski trifft Schmidt“ 

Galerie

 1 / 1 weiter

Nominierte, Preisträger und Veranstalter des 11. Wettbewerbes um den Deutsch-Polnischen Journalistenpreis

Foto: Simone Diestel